Chronik - Spielmannszug Lichtenhorst

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik

Kurz und knapp
Ansprache 50 Jahre SZ Lichtenhorst am 12.08.2017 – Schulwiese Lichtenhorst


Start Musik 1

Lieben-Marsch / Hannover 78 / Amboss-Polka / Trans All


Liebe Lichtenhorster, liebe Gäste

Es ist nun endlich soweit, nach 1,5 Jahren Planungsphase, darf ich Sie und Euch zum Kommersabend anlässlich unseres 50-jährigen Bestehens hier auf dem proppevollen Zelt auf der Schulwiese begrüßen.

Unsere Ehrengäste möchte mich besonders willkommen heiße

Maik Beermann MdB und Landrat des Lankreises Nienburg

Friedrich Leseberg Bürgermeister der Gemeinde Steimbke

Knut Hallmann Bürgermeister der Samtgemeinde Steimbke

Edzard Siuts Pastor unserer Kirchengemeinde


Unser Superintendent Martin Lechler, der gerne gekommen wäre aber schon anderweitig verplant war, lässt beste Grüße ausrichten.


Unsere Gründungsmitglieder, die heute den Weg nach Lichtenhorst gefunden haben. Einst waren es 18, davon leben heute noch 16 und 10 sind heute hier.



Ehrenstabführer Fritz Heyer

Karin Bülow

Anneliese Brase

Heinz Blume

Annette Fröse

Manfred Hogreve

Wolfgang Lange

Ingrid Lange

Heinrich Wedekind

Marion Hillmann


Und last but not least unseren jüngsten Ehrenstabführer Dietmar Schulz.

Unser Ehrenvorsitzende und Gründer Fredo Bertram, der beim 40-jährigen noch dabei war, ist leider 2015 verstorben, wie auch weitere ehemalige Mitglieder, die mittlerweile nicht mehr unter uns sind.Das möchte ich zum Anlass nehmen und alle bitten sich für eine Schweigeminute zur Ehrung der Verstorbenen zu erheben.


Es in der heutigen Zeit als SZ zu einem 50.Geburtstag zu schaffen ist nicht mehr alltäglich aber wir haben es geschafft und sind auch stolz darauf. An alle die dazu beigetragen haben, und das waren rund 170 Jungen & Mädchen / Männer und Frauen in den letzten 50 Jahren, möchte ein riesengroßes Dankeschön aussprechen.

Aber wie fing alles an ?

Dazu möchte ich den 1.Vorsitzenden des SC, Andreas Geusens, der dazu im Rahmen seiner Ansprache etwas sagen kann und möchte.

Ich habe mich auch in den letzten Wochen mal durch die Historie und Protokolle gekämpft und mal ein paar Dinge zur 50 Jahren SZ+HZ Lichtenhorst rausgesucht.


Start war 1967 bei Handorfs in der Küche mit vielen begeisterten Lichtenhorstern, die mit Unterstützung des SZ Steimbke (Herren Buhlmann / Martens / Jürgens) das Musizieren lernen wollten.

Die Grundausstattung für DM 1000 plus DM 500 von der Gemeinde Steimbke wurde angeschafft, von Heinrich Bröckmann kamen als Spende 4 Flöten und 2 Trommeln dazu.

Die Formalausbildung konnte der Lichtenhorster Lehrer Fredo Betrtam als ehemaliger Soldat perfekt vermitteln. Auch alle Nachfolger als Stabführer hatten eine Militärausbildung durchlaufen. Alle ? Nicht alle, - Fritz (4Jahre) und Dietmar (31 Jahre) als 1.TJ schon, nur ich nicht.

Die Anzugsordnung war zuerst recht einfach, da Uniformen auch schon damals nicht unbedingt günstig waren.

Mädchen: Weißer Rock, weiße Stiefel, weiße Bluse mit Schwalbennestern und grünes Käppie

Jungen: Schwarze Hose, schwarze Schuhe, weißes Hemd mit Schwalbennestern und grünes Käppie.


1970 kam zum Glück der Bau des Schützenhauses, da die provisorischen Übungsräume zu klein wurden. So war ein Übungsraum von ausreichender Größe vorhanden, den wir bis heute noch nutzen.

Seit diesem Jahre 1970 sind und zwei Mitglieder bis heute treu geblieben und mit dem SZ durch dick und dünn gegangen sind.

Ich möchte Sabine Schulz und Walter Beermann zu mir nach vorne bitten. (Geschenkübergabe)

So wurde der Verein musikalisch aufgebaut und unser Nachbarverein, der SZ Rodewald mit aufgebaut, zu dem uns bis heute eine enge Freundschaft verbindet.

Zur Belohnung gab es 1972 die ersten Uniformen, von denen wir eine sogar noch hier haben, und auch noch die von Fredo Betram, die ich 2016 als Geschenk erhalten habe.

Der Schützenverein, zu dem wir bis heute gehören, begleitete und unterstütze uns in dieser Zeit, gestattet uns aber eine Art Unabhängigkeit, die am 10.03.76 mit der ersten eigenen Generalversammlung bestätigt wurde – dort entstand auch unsere 1. Satzung, die mit damals 38 anwesenden Mitgliedern verabschiedet wurde.

Musikalisch stellte sich schnell der Erfolg für das fleißige Üben ein, denn bei Wettstreiten, zu denen wir bis Anfang der 90er bis in den Raum Osnabrück fuhren, wurden vordere Plätze für Zug und Stabführer erzielt. Der letzte Wettschreit war 1993 in Reiningen – Dielingen und ist damit fast 25 Jahre her.

Die 80er starteten mit dem 2.Teil, der immer etwas besonderes darstellte – dem Hörnerzug. Anfänglich vier, später waren es sechs, Stück wurden eingeübt und wir traten damit auf.

Aber auch negative Fakten kommen aus diesem Jahrzehnt, uns gingen die Trommler aus, den auf einmal waren es nur noch drei und das über viele Jahre. Daraus entstanden dann doch einige qualitative und auch quantitative Probleme. Aber auch die wurden gelöst.

In den 90er ging uns fast die Luft aus, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Der positive Teil war das 1992 mit 18 teilnehmenden Musikzügen ausgerichtete Freundschaftstreffen zum 25. Geburtstag hier auf der Schulwiese bei sengender Hitze – hat trotzdem viel Spass gemacht und Bier war auch da. Der negative Teil war die Motivation und Anzahl der Mitglieder, die 1998 fast zur Auflösung des Vereins geführt hätte. Wir setzten uns zusammen und eine einfache Veränderung brachte die Rettung. Wir übten nur noch 14-tägig und das hat sich bis heute bewährt. Die Hörner legten wir dann allerdings leider auch zur Seite und da liegen sie heute noch.

Musikalisch wollten wir moderner werden und besorgten und neue Noten und begannen endlich die 1996 angeschafften Timp-Toms einzusetzen und das klang dann so:


Start Musik 2

San Carlo / Trompetenecho / Mambo / Viva Colonia


Damit waren wir einen Riesenschritt weiter und alle waren wieder voll motiviert dabei. In den 2000er stabilisierte sich die Lage zum Glück und nach und nach wurde das komplette Schlagzeug (Trommeln / Pauke / Becken) komplett erneuert. Neue leichtere Lyren hatten wir schon vorher angeschafft. Somit war der Weg frei für neue Ideen und Musikstücke. Der Ehrgeiz packte uns und neue Stücke wurden manchmal mehrmals wöchentlich zusammen eingeübt. Nicht immer ganz notenkonform aber in unserem Stil.

Die Anfragen mehrten sich und wir kamen rum !

2008 ging es dann das erste Mal zum Schützenausmarsch nach Hannover, bis heute neben unserem eigenen Schützenfest das jährliche Highlight.


2011 kamen wir auch ins Fernsehen, und das noch royal. Der NDR filmte mit Yared Dibaba und der Nienburger Spargelkönigin auf dem Spargelhof Sürie und wir durften ein Teil des Films sein.

Wir begannen mit dem Aufbau unserer Homepage und unseres Facebook-Profils, um auch diese Generation zu erreichen, denn ohne geht es dann heutzutage doch nicht.

Musikalisch wurden die Ideen anspruchsvoller und wir haben Dinge geschafft, die ich selbst kaum für möglich gehalten hätte. Es klappt nicht immer alles 100%ig aber wir arbeiten dran.


Start Musik 3

Balmoral / Highland Cathedral / He’s a pirate

Einfach Hammer. Und auf diesem Weg wollen wir weitermachen und das hoffentlich noch viele Jahre. Nur dafür benötigen auch wir Nachwuchs, den man heute aufgrund der alternativen Freizeitangebote schwer findet. Wer also Lust hat mitzumachen, ist bei uns herzlich willkommen, denn auch für die Kameradschaft haben wir in den Jahren viel gemacht und werden dies auch weiter tun. Jedes Jahr machen wir 1-2 Ausflüge gemeinsam, dann ohne Musik. Ob nun in einen Freizeitpark, in den Hochseilgarten oder auch Wasserschlucken beim Kanufahren auf der Böhme, wir wollen das bei den Auftritten eingespielte Geld für uns nutzen.

Auch das Wecken, daß jedes Jahr am 2. Schützenfesttag in Lichtenhorst in Verkleidung immer unter einem anderen Motto stattfindet, zeigt eine tolle Truppe

Zum Abschluß möchte ich DANKE sagen.

- An alle, die diesen Verein aufgebaut und in den letzten 50 Jahren begleitet und gefördert haben

- An den Schützenverein Lichtenhorst der den Start erst ermöglicht hat und uns in den letzten 47 Jahren den Übungsraum zur Verfügung stellt – wir „zahlen“ mit guter Musik zurück

- An meine Vorstandskollegen, die dieses Fest mit geplant haben und doch die eine oder andere Stunde mehr andere Dinge zurückstellen mussten.

- An die Lichtenhorster Dorfjugend für den Stroh-Lars, der am Stern steht

- An unseren Festwirt „Die Höper-Jungs“

- An alle Sponsoren und Spender, die uns bei der Werbung und beim Fest unter die Arme gegriffen haben

- An alle Vereine, die uns in den letzten Jahren gebucht haben.

- An Corinna, Sabine & Birgit für die Fotowand, an der Sie und Ihr Euch alle viele Bilder aus 50 Jahren SZ Lichtenhorst bewundert könnt.

Und die wichtigsten zum Schluß, die aktuelle Mannschaft, die Euch hiermit vorstellen möchte. (Präsent)

Das soll es nun gewesen sein und wir wollen gemeinsam feiern. Vorher würde ich mich freuen, wenn vielleicht der eine oder andere noch ein paar Worte für uns haben. BÜHNE FREI !


Ansprachen der Gäste


Zum Weiteren Ablauf

Ab 19h folgt das gemeinsame Festessen, daß von Fa. Twachtmann vor dem Zelt in Buffetform angerichtet wird.

Ab 21h spielt dann die Musik – DJ Staterider wird loslegen und dann kommt der Höhepunkt des Abends – Unsere TO40-Band Countdown !!

Zum Eintritt berechtigen die Armbänder (grün Ü18 – rot U18), wer noch keines hat, kann seine bereits vorhandene oder noch zu kaufende Eintrittskarte vorzeigen und eins bekommen.


Morgen früh starten wir dann um 10h mit dem Zeltgottesdienst mit unserem Pastor Siuts und musikalischer Begleitung des Posaunenchor Lichtenhorst – auch wir werden einen musikalischen Beitrag leisten, was auch für uns eine Premiere ist.

Ab 11h geht es dann mit dem Frühschoppen unter musikalischer Begleitung der Feuerwehrkapelle Dudensen weiter bis in den Nachmittag, oder vielleicht frühen Abend ?


Ich würde mich freuen, wenn wir zusammen heute einen schönen Abend und morgen einen schönen Tag verbringen und feiern können.


Damit PROST und GUT SPIEL.



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü